Grippewelle

Engpass bei Betten und Ärzten in Wiener Krankenhäusern

In Wiener Spitälern stehen Betten auf Gängen, zugleich fordern Ärzte im Wilhelminenspital, Betten aus Personalgründen zu sperren

Foto: Newald
Foto: Newald

Wien – Rund 300 Patienten hat das Donauspital diesen Winter bisher wegen Grippe aufgenommen, heißt es vom Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV). Das seien sechsmal so viele wie in der gesamten Grippesaison 2015/16. Dabei steht der Höhepunkt der Grippewelle erst bevor. Die Lage in den Spitälern sei derzeit so angespannt, weil die Grippewelle früher und stärker ausgebrochen sei, hieß es am Mittwoch vom Krankenhausträger KAV. Es gebe am Tag 800 statt sonst 600 Rettungsfahrten, die meisten zu den städtischen Spitälern.