Popkulturkolumne

Amira Ben Saouds "Ok, Boomer": Adele versteht Spotify nicht

Weil die Sängerin das Konzept "Album" retten will, wetterte sie vorerst erfolgreich gegen die Shuffle-Funktion des Musikstreamingdiensts. Ein unzeitgemäßer und sinnloser Sieg

Foto: AFP
Foto: AFP

Die britische Musikgröße Adele machte dieser Tage Schlagzeilen, weil sie den Musikstreamingdienst Spotify davon überzeugte, die automatische Shuffle-Funktion bei Alben abzustellen – wie es vor ihr übrigens bereits viele MusikerInnen gefordert hatten. Ihr Argument: Man würde als Künstlerin die Titelfolge eines Albums ja bewusst in einer bestimmten Reihenfolge anlegen; Shuffle zerstöre die Erzählung, die das Wesen des Albums ausmacht.