Kabarett

Thomas Maurer: Alter Gutmenschensack an "woke" Jugend

Der Kabarettist versucht in seinem neuen Programm "Zeitgenosse aus Leidenschaft" sein Leben ethisch einwandfrei zu leben

Foto: Ernesto Gelles
Foto: Ernesto Gelles

Im vergangenen Jahr machte er mit Kritik an der schleppenden Impfstoffverteilung auf sich aufmerksam, jetzt hat Thomas Maurer ein neues Kabarettprogramm vorgelegt. Durchaus angenehm: Corona kommt darin nur noch indirekt zur Sprache, und zwar an der Stelle, an der Parallelen zwischen Andreas Hofer und den Taliban gezogen werden: Beide bärtig, beide mit mächtiger Kopfbedeckung, beide religiös-politisch motiviert, beide rabiate Impfgegner – Maurer erinnert höchst amüsant daran, dass die Pockenimpfung einst die Tiroler Schützen zum Aufstand gegen die bayerische "Schutzmacht" anfachte.