Fachhochschule

Masterlehrgang zu Homöopathie: FH stoppt Lehrplan und Bewerbungsphase

Man nehme sachliche Kritik zu Fragen wissenschaftlicher Evidenz ernst und wolle das Curriculum überarbeiten, erklärt die Fachhochschule Campus

Foto: Getty/esemelwe
Foto: Getty/esemelwe

Die Fachhochschule Campus Wien will den Weiterbildungslehrgang "Ganzheitliche Therapie und Salutogenese" kommendes Wintersemester nun doch nicht in der geplanten Form durchziehen. Nachdem DER STANDARD Ende Dezember berichtet hatte, dass sich im Curriculum zahlreiche Fächer – von Homöopathie über Anthroposophie bis Ayurveda – finden, die abseits der evidenzbasierten Medizin stehen, war es in den vergangenen Wochen zu heftigen Diskussionen über den seit 2018 bestehenden Masterlehrgang gekommen. Das Wissenschaftsministerium und die Agentur für Qualitätssicherung AQ Austria hatten daraufhin unter Berufung auf die aktuell noch lasche Rechtslage erklärt, dass für sie keine Handhabe zur externen Überprüfung des Lehrgangs und seiner Inhalte bestehe. Die Verantwortung liege rein bei der FH Campus, hieß es.