Künstliche Intelligenz

KI-Pionier Hochreiter zur neuen Digital-Uni in Linz: "Es ist zum Weinen"

Sepp Hochreiter ist ein Star in der Forschung zur künstlichen Intelligenz. Er arbeitet an der Uni Linz – noch. Die geplante Digital-Uni zeigt für ihn, "wie schief das hier läuft"

Foto: APA/JKU / BARBARA KLACZAK
Foto: APA/JKU / BARBARA KLACZAK

Sepp Hochreiter ist es zu verdanken, dass Handys uns verstehen. Seine Erfindung läuft weltweit auf Milliarden digitalen Geräten. Wann immer es um Text- oder Sprachverständnis geht, ist die Erfindung des deutschen Informatikers dabei. Apples "Siri", Androids Spracheingabesystem "Ok Google" und Amazons "Alexa" funktionieren nur dank der Forschung des an der Uni Linz arbeitenden Wissenschafters. Die in der oberösterreichischen Landeshauptstadt entstehende TU für Digitalisierung, die am Mittwoch im Ministerrat unter dem Namen "Institute of Digital Studies Austria" beschlossen wurde, hält er für eine verhängnisvolle Fehlkonstruktion. Umzingelt von Abwerbeangeboten aus dem Ausland, erklärt er, warum ihm forschungspolitisch hierzulande gerade "zum Weinen" ist.