BP-Wahl

"Achtbares Ergebnis" für FPÖ-Kandidat Rosenkranz bei Präsidentschaftswahl möglich

Politologin Kathrin Stainer-Hämmerle sieht mehr als 20 Prozent für den Freiheitlichen als realistisch. Bei den Gremiensitzungen wurde der Volksanwalt laut Parteichef Herbert Kickl einstimmig nominiert

Foto: APA / Georg Hochmuth
Foto: APA / Georg Hochmuth

Die freiheitlichen Gremien beschlossen am Dienstagabend in einer knapp 45-minütigen Sitzung, wer für die FPÖ als Kandidat bei der Bundespräsidentschaftswahl antreten wird. Und es wurde eine Überraschung, die niemand auf dem Zettel hatte: Walter Rosenkranz. Der Niederösterreicher war über viele Jahre Nationalratsabgeordneter, zu türkis-blauen Zeiten freiheitlicher Klubobmann. Seit Juli 2019 ist der Jurist Volksanwalt. Nun steigt Rosenkranz, der am 29. Juli 60 Jahre alt wird, in den Kampf um die Präsidentschaftskanzlei ein.