"Scheinheiligkeit"

Sachslehner beklagt "Sinnlosinserate" der Stadt Wien

Die türkise Generalsekretärin will eine weitere "Scheinheiligkeit" entdeckt haben – nämlich dass die SPÖ Wien viel Geld für Inserate ausgebe

Foto: Standard/Fischer
Foto: Standard/Fischer

Womöglich tritt Laura Sachslehner noch 2024 vor die Medien, um die Scheinheiligkeit der anderen Parteien zu beklagen. Denn allein die Scheinheiligkeit der SPÖ würde "hundert Pressekonferenzen füllen", sagte die türkise Generalsekretärin am Donnerstag. Nach Auftritten zu SPÖ, Neos und FPÖ ist sie nun wieder beim roten Rivalen angelangt, den Koalitionspartner hat Sachslehner also vorerst ausgespart.