ÖVP

Nehammer-Krise: ÖVP hadert mit Kanzlerberatern

Auch in der ÖVP glauben einige nicht an eine baldige Kanzlerrochade. Viel kritischer wird Nehammers Umfeld aus Beratern, Strategen und Kommunikatoren betrachtet

Foto: Heribert Corn
Foto: Heribert Corn

Es sei nicht mehr als eine bloße Sommerlochdebatte, monierte der Bundeskanzler nach dem Energie-Krisenkabinett am Montagabend. Damit versuchte der türkise Frontmann Karl Nehammer, die aufkeimenden Ablösegerüchte vom Tisch zu wischen. Finanzminister Magnus Brunner, der als Nachfolgekandidat gilt, stellte sich sogleich demonstrativ hinter seinen Parteichef. Er sei der Minister "an seiner Seite", sagte Brunner. Selbiges tat auch Oberösterreichs Landeschef Thomas Stelzer. "Der Bundeskanzler ist unumstritten", ließ er Österreich wissen. Auch aus der Tiroler ÖVP versicherte man, sehr wohl Wahlkampftermine mit Nehammer wahrzunehmen.