Rezension

Neuer Roman von Édouard Louis: Wie man zum Bildungsbürger wird

Der autofiktionale Roman "Anleitung ein anderer zu werden" schildert die Selbstfindung des jungen französischen Literaturstars Édouard Louis

Foto: AFP
Foto: AFP

Ich wollte es aus Rache zu etwas bringen." Es sind die großen Gefühle, die Édouard Louis antreiben, seitdem er mit gerade einmal 23 Jahren seinen ersten autofiktionalen Roman auf den Markt brachte und im Handumdrehen zum Schriftstellerstar wurde. Der Zorn auf seine Kindheit in der nordfranzösischen Gosse, die Wut auf den trinkenden, schlagenden, brüllenden Vater, die Empörung über eine Gesellschaft, die all dies zulässt: Mit Das Ende von Eddy rüttelte Louis 2014 eine literarische Öffentlichkeit auf, die gleichermaßen fasziniert wie verwundert auf die Lebensschilderungen eines jungen Mannes blickte, der Narrative wie jene von Wohlfahrtsstaat oder Chancengleichheit regelrecht zertrümmerte.