Sexismus

Übergriffe und Diskriminierung: Was sich in der Filmbranche ändern muss

Nicht erst seit der Aufregung um Ulrich Seidl gibt es Bewegung. Strukturen werden hinterfragt, Arbeitsweisen überdacht. Ein Gespräch mit Meike Lauggas

Foto: Vienna Film Commission
Foto: Vienna Film Commission

Die Filmbranche ist im Aufbruch. Im Juni dieses Jahres hatte ein Posting der Regisseurin Katharina Mückstein eine Welle an Reaktionen hervorgerufen, die den Sexismus in der Branche anklagten. Auch die Vorwürfe gegen die Ulrich-Seidl-Filmproduktion am Set von Sparta und die Einrichtung von Vera*, einer neuen Vertrauensstelle für Kunst und Kultur, haben das Thema Arbeitsethik unter das Brennglas gerückt.