Filmkritik

Luca Guadagninos "Bones and All": Kannibalismus mit Timothée Chalamet

Mit seinem Kannibalismus-Roadmovie zollt der Regisseur dem Mythos vom Außenseiter eindrucksvoll Tribut: Hipsterkino mit Geschmack

Foto: Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc
Foto: Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc

Kannibalismus ist von allen Verstößen gegen die Mitmenschlichkeit wohl einer der anstößigsten. Fleisch zu essen ist ohnehin schon vielfach verpönt, und dann auch noch das der eigenen Gattung! Okay, es gibt perverse Genießer wie Hannibal Lecter, und vor noch nicht so langer Zeit konnte man auch noch ab und zu rassistische Karikaturen sehen, auf denen weiße Menschen irgendwo in Afrika in einem Kessel gesotten wurden. So richtig kannibalisch ist der Kannibalismus aber erst, wenn sich darin das Tier im Menschen zeigt. Wie in dem Film Bones and All von Luca Guadagnino.