Feuerwehr

Unwetter in Kärnten sorgten im Juli für so viele Einsätze wie sonst in einem Jahr

Die Kärntner Feuerwehren rückten im Juli fast 4.000-mal aus. Dazu trugen Ehrenamtliche einen wichtigen Teil bei

APA/FEUERWEHR WÖLFNITZ

ABD0035_20230714 - KLAGENFURT - ÖSTERREICH: ++ HANDOUT ++ ZU APA0078 VOM 14.7.2023 - Großes Glück hatten in der Nacht auf Freitag, 14. Juli 2023 zwei Autolenker in Wolfsberg und Klagenfurt: Ihre Autos wurden während der Fahrt von umstürzenden Bäumen getroffen. Die beiden Lenker, ein Mann und eine Frau, schafften es, sich unverletzt aus den Wracks zu befreien, teilten Polizei und Feuerwehr mit. Im Bild: Der Einsatz in Klagenfurt. - FOTO: APA/FEUERWEHR WÖLFNITZ - ++ WIR WEISEN AUSDRÜCKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GRÜNDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEFÜHRTEN ZWECK UND REDAKTIONELL ERFOLGEN DARF - VOLLSTÄNDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND ++

APA/FEUERWEHR WÖLFNITZ

Klagenfurt – Im vergangenen Juli hat es für die Kärntner Feuerwehren fast so viele Unwettereinsätze gegeben wie sonst in einem ganzen Jahr. 3.926-mal waren die ehrenamtlichen Helfer wegen umgestürzter Bäume, abgedeckter Dächer oder über die Ufer getretener Bäche im Einsatz, sagte der Leiter der Landesalarm- und Warnzentrale (Lawz), Hans-Jörg Rossbacher, der APA. Vor allem die Bezirke Völkermarkt, Klagenfurt-Land und Klagenfurt habe es schlimm erwischt.