Rassismus und Co

20 Prozent mehr rechtsextreme Straftaten im ersten Halbjahr 2023

Die Zahl geht aus der Beantwortung einer SPÖ-Anfrage an Innenminister Karner hervor. Die Mehrzahl fand im öffentlichen Raum und nicht im Internet statt

APA/TOBIAS STEINMAURER

ABD0267_20230206 - WIEN - ÖSTERREICH: Der Musiker Kid Pex (r.) am Montag, 06. Februar 2023, im Rahmen einer Kundgebung der Grünen mit dem Thema ,,WIEN SIND WIR ALLE' am Reumannplatz in Wien. .Aufgrund der Aussagen des niederösterreichischen FPÖ-Landesrats Gottfried Waldhäusl gegenüber einer Schülerin mit Migrationshintergrund im Rahmen der ,,Puls24'-TV-Sendung ,,Pro & Contra' und der damit im Zusammenhang stehenden fremdenfeindlichen Aktionen vor dem Laaerberg Gymnasium, veranstalten die Grünen eine ,,Solidaritätskundgebung' am Wiener Reumannplatz. - FOTO: APA/TOBIAS STEINMAURER

APA/TOBIAS STEINMAURER

Wien – Die Zahl der rechtsextremen Straftaten ist im ersten Halbjahr 2023 wieder gestiegen. Laut Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) wurden 386 Tathandlungen mit rechtsextremem Hintergrund verzeichnet. Das geht aus einer Beantwortung einer SPÖ-Anfrage an Karner hervor. Im Vergleichszeitraum 2022 waren es 322 rechtsextreme Straftaten. Das bedeutet einen Anstieg um 20 Prozent, betonte die SPÖ gegenüber der APA.