Interview-Marathon

Kurz: "Habe im Jusstudium gelernt, dass vor dem Gesetz alle Menschen gleich sein sollen"

Die politische Motivation der WKStA sei "kein Vorwurf, sondern ein Faktum", sagte Kurz auf Puls 24. Ähnliche Antworten gab er wenig später in der "ZiB 2"

sebastian kurz nach der urteilsverkündung im landesgericht wien

Wien – Nach seiner erstinstanzlichen Verurteilung wegen Falschaussage im U-Ausschuss hat Ex-Kanzler Sebastian Kurz den Vorwurf der politischen Motivation der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) wiederholt: "Das ist kein Vorwurf, das ist ein Faktum", sagte Kurz in einem Interview im Nachrichtensender Puls 24. Er glaube nicht, dass die Staatsanwaltschaft bei anderen Beschuldigten so viel Energie an den Tag lege wie bei ihm: "Ich habe Jus nicht fertig studiert, aber ich habe gelernt, dass vor dem Gesetz alle Menschen gleich sein sollen", sagt Kurz, der sich ungerecht behandelt fühle.