Coronavirus: Erste Schulen schließen ab Montag, WHO stuft Covid-19 als Pandemie ein

Museen bis Ende März geschlossen, Nationalbibliothek schließt auch die Lesesäle

Peter Mayr

11. März 2020, 11:20

Die österreichischen Bundesmuseen werden heute nicht aufsperren und bis zumindest Ende März geschlossen bleiben. Nach Vorliegen des ausformulierten Erlasses der Regierung habe sich die Bundesmuseen-Direktorenkonferenz in der vergangenen Nacht entschlossen, einer entsprechenden Empfehlung zu folgen, sagte ÖNB-Generaldirektorin Johanna Rachinger - derzeit Vorsitzende der Bundesmuseen-Direktorenkonferenz.

Die Formulierungen des Erlasses hätten Interpretationsspielraum gelassen, so Albertina-Generaldirektor Klaus Albrecht Schröder. Man habe aber eine einheitliche Lösung für alle Häuser angestrebt, die der Empfehlung des Bundeskanzleramtes und des Kunst- und Kulturstaatssekretariats Folge leiste. Die Albertina verzichtet auch auf die für Freitag vorgesehen gewesene erstmalige Publikumsöffnung der neuen Räumlichkeiten im renovierten Künstlerhaus. Man hoffe, im April aufsperren zu können.

Die Österreichische Nationalbibliothek schließt auch ihre Lesesäle.

In den vergangenen Tagen seien vor allem in den normalerweise stark von Touristen frequentierten Museen große Besuchereinbußen zu verzeichnen gewesen. Auch zahlreiche eingemietete Veranstaltungen seien abgesagt worden. Rachinger: "Es wird schwierig werden, unsere Budgets zu halten."