Maskenpflicht im Supermarkt spätestens ab Montag, Entscheidung über Matura nach Ostern

Livebericht

Die Zahl der positiv auf das Coronavirus Getesteten ist in Österreich auf mehr als 10.000 gestiegen. In Salzburg werden Altenmarkt, Zell am See und Saalbach unter Quarantäne gestellt

Das Wichtigste in Kürze:

  • Mit Stand Dienstag, 23 Uhr gab es in Österreich laut Gesundheitsministerium 10.180 bestätigte Corona-Fälle. Nach Bundesländern: Tirol 2.358, Niederösterreich 1.636, Oberösterreich 1.635, Wien 1.417, Steiermark 1.063, Salzburg 949, Vorarlberg 659, Kärnten 278, Burgenland 185. Laut Innenministeriumszahlen sind 128 Menschen an Covid-19 gestorben (Stand 10 Uhr), 1.095 gelten als genesen.
  • In Tirol haben sich in den letzten 24 Stunden mit 117 Genesenen und 57 Neuinfektionen erstmals mehr Menschen erholt als neu angesteckt, erklärte Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) am Dienstagnachmittag. Das zeige, dass man auf dem richtigen Weg sei. Hinweisen auf mögliche Fehler von Tiroler Behörden werde man nachgehen.
  • Das Tragen von Mund-Nasen-Masken in Supermärkten, Drogerien und Drogeriemärkten wird spätestens ab Montag, 6. April zur Pflicht, heißt es in einem Erlass des Gesundheitsministeriums. Verteilt werden sollen die Masken schon ab Mittwoch, 1. April.
  • Die Quarantänegebiete in Salzburg werden ausgeweitet: Altenmarkt, Zell am See und Saalbach werden zusätzlich unter Quarantäne gestellt.
  • Eine Entscheidung über den Maturatermin soll es erst nach Ostern geben, sagte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) am Dienstag. Noch keinen Termin gibt es für ein Ende des Notbetriebs an den Schulen. In den kommenden Wochen sollen zudem Schulpsychologen und Sozialarbeiter jene Schüler per Telefon kontaktieren, mit denen es seit 16. März keinen Kontakt mehr gebe.
  • 3.500 außerordentliche Zivildiener treten am Mittwoch ihren Dienst an. Sie werden bei der Versorgung und Betreuung älterer Menschen sowie bei Kranken- und Rettungstransporten helfen, um Personalengpässe zu verhindern.
  • Derzeit findet eine Stichprobentestung bei 2.000 Personen statt. Damit werde man Ende der Woche abschätzen können, wie viele Personen tatsächlich infiziert sind. Auch beim medizinischen Personal werden entsprechende Tests durchgeführt.
  • Die Medizinische Universität Innsbruck will am Tiroler Corona-Hotspot Ischgl sogenannte Antikörpertests durchführen. Damit sollen Rückschlüsse möglich werden, wie viele Infektionen ohne Symptome verlaufen. Zudem soll eruiert werden, ob in Ischgl bereits eine Art lokale Herdenimmunität entstanden ist.
  • Die wichtigste Corona-Regel lautet: Bleiben Sie so weit wie möglich zu Hause, schränken Sie Ihre Sozialkontakte ein. Einkaufen, um die Grundversorgung zu gewährleisten, ist gestattet, der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur allein oder mit Personen aus einem gemeinsamen Haushalt. Halten Sie die Abstandsregel von mindestens einem Meter ein.

Weitere Informationen

Die Ages beantwortet Fragen rund um das Coronavirus unter der Nummer 0800 555 621. Sollten Sie Symptome aufweisen, rufen Sie bei der landesweit gültigen Gesundheitshotline 1450 an.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Coronavirus

Die aktuellen Zahlen zum Coronavirus

Podcast: Coronavirus-Lockdown – unser neues Leben in der Isolation

Richtiges Verhalten in heimischer Quarantäne

Aktuelle Covid-19-Situation in Österreich (Ages)

Bestätigte Fälle und Testungen in Österreich (Gesundheitsministerium)

Hinweise zur Situation und Verhaltensregeln in mehreren Fremdsprachen (Integrationsfonds)

(red, 31.3.2020)