Paznaun und St. Anton bleiben unter Quarantäne: Fast jeder Fünfte bei freiwilligen Tests positiv

Live-Kreuzigungen auf Philippinen wegen Corona abgesagt

Manuel Escher

10. April 2020, 19:31

Ausgefallen sind am Karfreitag wegen der Corona-Krise die Kreuzigungen im philippinischen Dorf San Predro Cutud nahe der Stadt San Fernando Pampagna, wie die APA berichtet. Seit über 50 Jahren lassen sich dort fromme Katholiken am Karfreitag zur Nachfolge Christi an Kreuze nageln. Während dies jährlich Zehntausende Touristen anzieht, steht die Philippinische Bischofskonferenz dieser Form der Volksfrömmigkeit distanziert gegenüber. Nun wurde der Akt auch behördlich untersagt, um eine Ausbreitung von Sars-CoV-2 zu verhindern.

Trotz der Verbote kamen allerdings tausende Menschen zum Beten vor die wegen der Schutzmaßnahmen nicht zugänglichen Kirchen, wie philippinische Onlinemedien mit Fotos belegten. Die Messen waren eigentlich wegen der Gefahr im Internet und im Fernsehen übertragen worden.

Die Polizei hat zudem drei Männer festgenommen, weil sich diese trotz eines wegen der Coronavirus-Pandemie verhängten Verbots in der Karwoche selbst gegeißelt hatten. Sie wurden am Mittwoch in San Pedro Cutud nördlich von Manila dabei erwischt, wie sie sich mit Peitschen aus Bambus und Glasscherben schlugen - ein Ritual, das auf den Philippinen ebenfalls unmittelbar vor Ostern begangen wird.