Panorama Coronavirus

Anschober und Kurz halten an Impfzielen und Hoffnung auf normalen Sommer fest

Kurz prophezeit eine "Rückkehr zur Normalität" im Sommer

Elisa Tomaselli

20. März 2021, 13:28

ANNEGRET HILSE/Reuters

"Normal" soll es laut Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im Sommer wieder werden. Das macht er an den acht Millionen Impfdosen, die bis Ende Juni zur Verfügung stehen sollen, fest. Somit könnten alle impfbereiten Österreicher bis dahin zumindest eine Impfung erhalten, sagte Kurz heute.

Die nächsten Monate würden aber eine "herausfordernde Phase" sein, da gebe es nichts schönzureden, sagte Kurz. Der Bundeskanzler verwies darauf, dass die Sparquote in der Bevölkerung (anzunehmen ist, dass Kurz von den Bessersituierten spricht) während der Pandemie stark gestiegen sein, man habe auch die Wirtschaft gut begleiten können. "Die Menschen haben Lust zu konsumieren, auf Urlaub zu fahren", sagte Kurz. Ab Herbst denkt er eine "Entlastung kleinerer/mittlerer Einkommen und eine stärkere Ökologisierung" an.

Zum Thema des Impfens sagte Kurz, dass es auf europäischer Ebene "leider Gottes vieles gibt, das nicht rund rennt". Er sei aber froh, dass die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) die Verwendung des Astra Zeneca-Impfstoffs bekräftigt habe, "ein Verzicht wäre dramatisch gewesen". Astra Zeneca liefere ein Drittel des Impfstoffs in Europa. Für "gut" hielt der Bundeskanzler das Impftempo in Österreich. Aktuell würden pro Tag 30.000 Menschen geimpft, "von Tag zu Tag werden es mehr".