Wie schon im letzten Jahr lädt das Flex auch heuer an den kommenden Samstagen zu den "Summer Electronic Weekends" - einer Schiene, die unter dem Titel Channel 2002 läuft. Dabei gibt man sich indirekt proportional zum üblichen sommerlichen Club-Geschehen in der Hauptstadt. Während andere Veranstalter ihr Programm während der Ferienzeit ein wenig abspecken, wartet die Flex-Mannschaft mit Kapazundern der Genres Techno, Electro und Hip- Hop auf und macht damit das ansonsten eher laue Event-Geschehen ziemlich attraktiv. Zum Auftakt schaut am Samstag der "Godfather" und Erfinder des Techno, der gebürtige Detroiter Juan Atkins am Donaukanal vorbei, um ein paar erlesene Platten rotieren zu lassen. Wie in höheren Techno-Sphären mittlerweile üblich, wird er wohl mit einer nicht zu geringen Gage im Plattenkoffer zurück nach Los Angeles reisen. Dort lebt Atkins mittlerweile mit seiner Lamborghini-Sammlung. Aber Don Juan, wie er oft respektvoll genannt wird, dürfte nach wie vor das Geld wert sein. Und wenn einschlägige DJ-Größen in diesem Land tätig sind, ist eine gewisse Dame meistens auch nicht weit: DJ Electric Indigo wird mittels gepflegten DJ-Sets dem Publikum das nötige Vorspiel für den Auftritt des Großmeisters angedeihen lassen. (lux /DER STANDARD, Printausgabe, 4.7.2002)