Kassel - Wegen jahrelanger sexueller Misshandlung von fünf Kindern in insgesamt 1.194 Fällen hat am Freitag vor dem Landgericht Kassel der Prozess gegen einen 34-jährigen Mann begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten aus dem nordhessischen Baunatal vor, die fünf ihm zur Betreuung anvertrauten Kinder seiner Lebensgefährtin von 1993 bis 2001 sexuell ausgebeutet zu haben. Dabei soll er die drei Mädchen und zwei Buben auch gezwungen haben, untereinander sexuelle Handlungen vorzunehmen. Laut Staatsanwältin Pia Röder hatten die heute zwölf bis 19 Jahre alten Opfer die sexuellen Übergriffe anfangs verschwiegen, weil sie fürchteten, in ein Heim gesteckt zu werden. Ein Kind habe den Missbrauch anfangs über sich ergehen lassen, damit die Geschwister verschont blieben. Neben den Sexualdelikten wird dem Angeklagten vorgeworfen, ein Kind schwer misshandelt zu haben. Der Angeklagte erklärte sich bereit, unter Ausschluss der Öffentlichkeit auszusagen. Das Urteil der 3. Strafkammer wird für nächsten Mittwoch Woche erwartet. (APA/AP)