Paris - Die umfangreiche Kunst- und Musiksammlung des Pianisten Arthur Rubinstein ist in Paris unter den Hammer gekommen. Nahezu alle zum Gebot stehenden Objekte seien verkauft worden, teilte das französische Auktionshaus Poulain-Le Fur am Donnerstagabend mit. Das wertvollste Stück, ein Buch mit Notenblättern von Chopin und anderen Komponisten, wurde für 330.000 Euro ersteigert - erwartet hatten die Veranstalter nicht einmal ein Fünftel des Preises. Insgesamt brachte die Auktion knapp 800.000 Euro ein. Auch der russische Violonist Mtistlaw Rostropowitsch bot mit: Er zahlte 7.000 Euro für einen Brief des Meisterkomponisten Peter Tschaikowsky. Zum Verkauf standen außerdem mehrere berühmte Gemälde von Moise Kisling und Raoul Dufy sowie einige Objekte aus Rubinsteins letzter Wohnung. Die französische Nationalbibliothek sicherte sich mehrere Briefe von Camille Saint-Saens und Jacques Thibaud. Rubinstein starb 1982 im Alter von 95 Jahren. (APA)