Rüsselsheim - Der in der Sanierung steckende Autobauer Opel hat sich mit seinem Gesamtbetriebsrat auf ein Sparpaket geeinigt, wobei das Rüsselsheimer Unternehmen bis Ende 2005 auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten will. Mit der bis dahin geltenden Vereinbarung werde die Adam Opel AG in den kommenden dreieinhalb Jahren weitere Einsparungen im oberen zweistelligen Millionenbereich erzielen, teilte der zum US-Konzern General Motors (GM) gehörende Autobauer am Freitag in Rüsselsheim mit. "Auf betriebsbedingte Kündigungen soll für die Laufzeit der Vereinbarung weiterhin verzichtet werden", teilte Opel mit.(APA/Reuters)