Klagenfurt - Der irakische Außenminister Naji Sabri hat im Anschluss an die Gespräche mit UNO-Generalsekretär Kofi Annan in Wien am Samstag Kärnten einen Privatbesuch abgestattet. Er wurde zu Mittag von Landeshauptmann Jörg Haider (F) willkommen geheißen, den er wörtlich als "einen meiner besten Freunde" bezeichnete. "Aber ich habe viele Freunde in Österreich", fügte Sabri hinzu. Zur Kritik am Besuch des irakischen Außenministers in Kärnten sagte Haider, dass Sabri auch von Außenministerin Benita Ferrero-Waldner (V) und vier weiteren Regierungsmitgliedern in den vergangenen Tagen empfangen worden sei. Haiders Aussagen wurden von Ferrero-Waldners Büro umgehend dementiert. Der Leiter der Presse- und Informationsabteilung des Außenministeriums stellte klar, dass Sabri bei seinem Österreich-Besuch nicht mit Ferrero-Waldner zusammengetroffen sei. Sabri hat großen Respekt Vor Haider habe er persönlichen Respekt, sagte der irakische Minister. Und: "Er ist einer der Führer in Österreich." Auf die frage, ob es für den Landeshauptmann wieder eine Einladung in den Irak geben werde, meinte Sabri: "Er ist jeder Zeit herzlich bei uns willkommen." Zu den Gesprächen mit Wirtschaftstreibenden, die am Nachmittag in Klagenfurt auf dem Programm standen, sagte der Minister: "Es gibt viele Möglichkeiten von Kooperation, denn der Irak ist ein prosperierendes Land." Auf die Frage, ob er nach dem Scheitern der Gespräche mit Kofi Annan einen Militärschlag der USA befürchte, sagte der Minister: "Der Irak ist bereits elf Jahre Ziel von amerikanischen Attacken. Erst vor zwei Tagen haben US-Flugzeuge eine Stadt im Norden des Landes angriffen. Dabei hat es Tote unter der Zivilbevölkerung gegeben." Haider sagte, er habe Sabri "auf einen Sprung" nach Kärnten zu einem rein privaten Besuch eingeladen. Zu den Wirtschaftsgesprächen merkte er an, dass Österreich und Kärnten im Rahmen des "Oil for Food"-Programmes der UNO sehr gute Chancen hätten, "noch mehr herauszuholen". Eine dritte Irak-Reise schließt der Landeshauptmann nicht aus. "Aber einen Termin dafür gibt es noch nicht", meinte er. Fixiert sei, dass Sozialminister Herbert Haupt und Gesundheitsstaatssekretär Reinhart Waneck (beide F) nach Bagdad reisen werden, um über die Behandlung von irakischen Kindern als Opfer amerikanischer Angriffe in Österreich zu verhandeln. Sabri war an Bord einer Swearingen Metro 3 der Charter Air mit rund halbstündiger Verspätung nach Klagenfurt gekommen. In seiner Begleitung befanden sich zwei Männer und zwei Frauen. Vom Flughafen ging es in einer schwarzen VW-Limousine ins Bärental, dem Wohnsitz Haiders. Danach stand eine Fahrt mit dem Schiff auf dem Wörther See auf dem Programm. (APA)