Bild nicht mehr verfügbar.

Insgesamt 37 Exekutionsanträge gegen Hofbauer-Buch: Thomas Klestil

Foto: APA/Techt
Wien - Bundespräsident Thomas Klestil hat im Zusammenhang mit dem umstrittenen Enthüllungsbuch "Unsere Klestils" von Erich Hofbauer eine Niederlage vor Gericht erlitten. Das Wiener Landesgericht für Zivilsachen hat laut einem Bericht der "Presse" den ersten von 37 Exekutionsanträgen Klestils und seiner Frau Margot gegen den Herausgeber-Verlag des Buchs abgewiesen. Die unangenehmen finanziellen Folgen für das Ehepaar Klestil: 1767 Euro an Verfahrenskosten werden nun fällig. Die Chancen einer Berufung gegen den noch nicht rechtskräftigen Beschluss stehen laut "Presse" alles andere als gut. Denn das Wiener Landesgericht hat den Weg zum Obersten Gerichtshof für nicht zulässig erklärt. So bliebe nur ein "außerordentlicher Revisionsrekurs", der einzig bei Rechtsfragen von besonderer Bedeutung zulässig ist. Der Rechtsanwalt der Klestils, Gottfried Korn, war für die "Presse" für keine Stellungnahme zu erreichen. Der Rechtsanwalt des Ibera-Verlages, Georg Morent, erklärte der "Presse", er rechne damit, "dass nun sämtliche Anträge der betreibenden Parteien abgewiesen werden". Sollte diese Prognose eintreffen, müssten die Klestils 65.378 Euro an Gerichtskosten zahlen. Aus 13 weiteren Exekutionsanträgen (wegen Veröffentlichungen im Internet), die in Folge dieser ersten Entscheidung abgewiesen werden könnten, droht den Klestils die Zahlung von zusätzlich 22.970 Euro. Insgesamt könnte das Abenteuer vor Gericht das Präsidentenpaar knapp 90.000 Euro kosten. Der Hintergrund des Streits: Die Klestils erwirkten eine einstweilige Verfügung gegen den Verlag, damit dieser nicht weiter verbreite, Klestil habe seine Frau zu einer Abtreibung genötigt. Der Verlag strich daraufhin die entsprechende Passage zwar, "Unsere Klestils" war in seiner Urfassung aber weiter in diversen Buchhandlungen erhältlich. Mit den 37 Exekutionsanträgen, die den Verlag mit 850.000 Euro getroffen hätten, wollte Klestil den Verlag zwingen, auch diese Bestände aus dem Verkehr zu ziehen. (APA)