Die Dauer der lichten Tage sinkt von 16h 0' auf 15 h5' und auch die Dämmerung verkürzt sich von 3h 15' auf 2h 23'. Am 23. um 2115 MESZ erreicht sie Sonne aus unserer Sicht den Anfang des Tierkreiszwölftels Löwe.Letztmals können wir am 9. den Mond als feine Altlichtsichel tief in der Morgendämmerung zwischen NO und ONO sehen, bevor er am 10. zum Neumond wird. Die zarte Neulichtsichel erscheint wieder tief in der Abenddämmerung des 11. nahe WNW. Tags darauf steht er bei Venus. Das Erste Viertel erreicht er am 17. und wird am 24. zum Vollmond. Das Letzte Viertel fällt auf den 1. August. Merkur ist unsichtbar, jedoch Venus strahlt am Abend tief zwischen WNW und W. Auch Mars und Jupiter sind unsichtbar, aber Saturn erscheint am 6. tief in der Morgendämmerung nahe ONO und steigt später höher; wir können ihn dann schon am noch dunklen Morgenhimmel sehen. Im letzten Julidrittel bieten die Sternschnuppen des Aquaridenstromes ein Himmelsschauspiel. Seine maximale Tätigkeit entfaltet dieser Meteorstrom in der Nacht von 29. auf 30. Juli. Nach Mitternacht sind bis zu 30 Schnuppen pro Stunde zu erwarten. (Hermann Mucke/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 6./7. 7. 2002)