Besonders schlimm bei Frauen- und Jugendanstalten Sofia (APA/dpa) - Bulgariens Gefängnisse sind überbelegt und in einem schlechten Zustand. Zu diesem Ergebnis kommt eine von fünf Menschenrechtsorganisationen erstellte Studie, wie die amtliche Nachrichtenagentur BTA am Freitag in Sofia berichtete. Die Gebäude der Haftanstalten seien verkommen, die sanitären Anlagen schlecht. Die Zustände seien nicht mit den Normen der Europäischen Union vereinbar, sagte Krassimir Kanew vom Bulgarischen Helsinki-Komitee. Besonders schlimm sei die Lage unter anderem in einem Frauengefängnis und einer Anstalt für Minderjährige. Die Studie kritisierte auch Strafen wie die Einschränkung von Besuchen sowie die "äußerst unzureichenden" Essensrationen. Pro Häftling stünden nur rund 0,84 Euro pro Tag zur Verfügung. Außerdem förderten die bürokratischen Verfahren zur vorzeitigen Haftentlassung oder zur Unterbringung in einem Arbeitsheim die Korruption. Viele Häftlinge könnten kaum lesen und schreiben und deshalb nicht von diesen Rechten Gebrauch machen. (Schluss) hai