Gaza - Im Gaza-Streifen sind am Samstag eine Palästinenserin und ihre zweijährige Tochter nach Angaben eines palästinensischen Arztes von israelischem Panzerfeuer getötet worden. Sie waren in einem Taxi unterwegs. Die israelische Armee dementierte, in der Gegend geschossen zu haben. Das Taxi, in dem die 44-jährige Randa Hindi, ihre Tochter Nur sowie ihre zwei anderen Kinder saßen, kam an der Nezarim-Kreuzung in der Nähe einer jüdischen Siedlung unter Beschuss, wie ein weiterer Fahrgast berichtete. "Als ich nach hinten schaute, bot sich mir ein Bild des Grauens, das ich nie vergessen werde. Die Frau und ihr Baby lagen in einer Blutlache", sagte Jamal Ismail. Zuvor war aus palästinensischen Sicherheitskreisen verlautet, israelische Soldaten hätten in der Nacht auf Samstag im Gaza-Streifen einen 44-jährigen Palästinenser erschossen. Der Mann sei in Khan Yunis auf dem Weg zu seinem Haus am Stadtrand gewesen. Die israelische Armee erklärte, ihr sei nichts von einer Schießerei in der Gegend bekannt. Der palästinensische Präsident Yasser Arafat traf unterdessen in Ramallah mit ranghohen Vertretern seiner Sicherheitskräfte zusammen, um unter anderem über die Abberufung des Sicherheitschefs im Westjordanland, Oberst Jibril Rajoub, zu sprechen. (APA/AP)