Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/Hans Klaus Techt
Die deutsche Firma Deltatronic hat in ihren Rechnern ein völlig neues Kühlungskonzept eingebaut und kann so garantiert lautlose PCs ausliefern. Statt der herkömmlichen lauten PC-Kühler setzt die Firma in ihren Rechnern auf so genannte "Heatpipes". Ein Rechner ohne Lüfter Jeder Anwender kennt das Geräusch seines Rechners. Die oftmals ziemlich lauten und unangenhemen Geräusche kommen - sofern nicht die PC-Hardware, wie etwa Festplatten kaputt sind - von den PC-Kühlern die den CPU des PCs vor einer Üerhitzung und damit dem Ende schützen sollen. Bislang gab es zwar einige Konzepte um einen lautlosen PC zu bauen, doch diese Pläne sind meist noch nicht Realität oder wesentlich teurer als normale Rechner. "Silentium!" soll neue Phase einläuten Bei dem Deltatronics PC-Kühlungskonzept "Silentium!" wird auf jegliche Lüfter im System verzichten. Die im Innneren des PCs entstehende Wärme, von CPU, Netzteil, Grafikkarte oder Festplatte, wird über so genannte "Heatpipes" auf die Außenwände des Towers geleitet, so wird eine Kühlung des gesamten Systems erreicht. Die Entwickler haben außerdem ein spezielles System der Durchlüftung des Gehäuses entwickelt, dass sich den physikalischen Effekt, das Wärme stets nach oben steigt zunutze macht. Alle Rechner-Konfigurationen möglich Laut Hersteller sollen trotz der unkonventionellen Kühlungsvariante alle Rechner-Konfigurationen möglich sein. Sowohl Internet-PCs als auch die extrem "heißen" High-End-Gamer-Systeme können sich lautlos betreiben lassen. Der billigste Silentium-Rechner kostet rund 1800 Euro bietet neben einem Pentium 4 mit 2 GHz Taktfrequenz, 512 MByte DDR-Speicher, GeForce-4-MX-Grafik, 80-GByte-Festplatte, 6-Kanal-Sound und USB 2.0-Ports. Alle AMD-Fans müssen sich allerdings noch etwas gedulden, denn Deltatronics hat das kühlerlose System zunächst speziell für den Intel Pentium 4 entwickelt.(red)