Neu Delhi - Bei neuer Gewalt in Kaschmir sind fünf mutmaßliche islamische Extremisten und drei indische Soldaten getötet worden, 26 weitere Personen wurden verletzt. Einem Bericht der indischen Nachrichtenagentur PTI zufolge kamen am Samstag bei einem Feuergefecht nahe der Sommerhauptstadt des indischen Unionsstaats Jammu-Kaschmir, Srinagar, zwei Soldaten und zwei Extremisten ums Leben. Am Freitag wurden drei Rebellen und ein Soldat bei zwei Gefechten in den Bezirken Pulwama und Doda getötet. Bei zwei Granatenexplosionen im Kaschmirtal wurden mindestens 26 Menschen verletzt. Zwar bekannte sich niemand zu den Anschlägen, doch die Polizei vermutete militante islamische Gruppierungen dahinter. Im Kaschmirkonflikt sind alleine in den vergangenen zwölf Jahren rund 60.000 Menschen umgekommen.(APA/AP)