Dehrawad - Die Familien der bei einem "versehentlichen" US-Angriff in Zentralafghanistan getöteten und verletzten Hochzeitsgäste erhalten nach afghanischen Angaben insgesamt lediglich 18.500 Dollar (19.000 Euro) Entschädigung von den USA. Er habe den Familien für jeden getöteten Angehörigen jeweils umgerechnet 200 Dollar ausgezahlt, sagte der Regierungbbevollmächtigte der Region Dehrawad, Badur Rahim, der Nachrichtenagentur AFP am Sonntag. Für jeden Verwundeten habe er 75 Dollar in der afghanischen Währung Afghani ausgezahlt. US-Kampfflugzeuge hatten in der Ortschaft Kakrakai vor einer Woche eine Hochzeitsgesellschaft bombardiert. Am Samstag räumten die USA nach zahlreichen Dementi doch ein, bei dem Vorfall seien 48 Zivilisten getötet und 117 verwundet worden. Die Tatsache, dass die US-Streitkräfte die betroffenen afghanischen Familien "mit ein paar Zelten und Decken" abgespeist hätten, erhöhe deren Schmerz über den Verlust von Angehörigen noch weiter, betonte Rahim. Er warf US-Armee und deren verbündeten afghanischen Kämpfern zudem vor, Geld und Opium in dem Dorf gestohlen zu haben. Die Bewohner von Kakrakai hatten den US-Streitkräften außerdem vorgeworfen, die Familien an der Versorgung ihrer verletzten Angehörigen gehindert zu haben. (APA)