Ramallah - Der frühere Sicherheitschef des Westjordanlands, Jibril Rajoub, rechnet im Streit um seine Entlassung nicht mit einer Rebellion gegen Palästinenser-Präsident Yasser Arafat. Zu den Protesten palästinensischer Sicherheitsleute gegen seine Ersetzung durch den Gouverneur der Stadt Jenin, Suher Manafrah, sagte Rajoub der Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag, dies sei eine normale Reaktion. Er hoffe, dass die Entscheidung korrigiert werde.Fehlentscheidung Seine Ersetzung durch Manafrah, der bisher nicht den Sicherheitsdiensten angehörte, sei ein großer Fehler. Dies habe er auch Arafat gesagt. In Sicherheitskreisen war Arafat am Wochenende aufgefordert worden, einen erfahrenen Angehörigen der Sicherheitsdienste als Nachfolger Rajoubs zu benennen. Demontration gegen Arafat Am Sonntag hatten rund 1000 Angehörige der Sicherheitskräfte gegen die Entscheidung Arafats demonstriert. Der ungewöhnlich offene Protest hat Fragen über die Autorität des Palästinenser-Präsidenten aufkommen lassen. Arafat ist international unter Druck geraten, angesichts der Anschläge militanter Palästinenser gegen Israelis die Strukturen seiner Regierung zu reformieren. (APA)