Wien - In Wien werden seit Montag Briefe per Elektroauto zugestellt. Die Österreichische Post AG testet drei Monate lang ein Elektrofahrzeug eines österreichischen Herstellers, das sich bereits in Belgien bewährt haben soll. Nach der Testphase wird entschieden, ob Briefträger im leise surrenden E-Auto schon bald zum Stadtbild gehören könnten, so die Post in einer Aussendung.Prozessgesteuertes Ladegerät Der 195 cm lange und 85 cm breite Transporter verfügt über ein eingebautes, prozessgesteuertes Ladegerät. Der Motor erzeugt bei einer Drehzahl von 3.600 bis 4.000 Umdrehungen pro Minute eine Leistung von 0,75 Kilowatt, die Höchstgeschwindigkeit beträgt zehn Stundenkilometer. Das Elektrofahrzeug wurde zwischen Jänner und März 2002 von der Post in der Steiermark für den ländlichen Raum getestet. Kunden und Mitarbeiter in Weiz und Hartberg hätten die Erfahrungen damit überwiegend positiv bewertet. Kunden schätzten besonders die geringe Geräuschentwicklung des Fahrzeuges, Mitarbeiter den durch das Dach gewährleisteten Schutz vor Witterungseinflüssen sowie die hohe Ladekapazität von 150 Kilogramm, so die Post. (APA)