Die Neuaufteilung des Wiener Telekomunternehmen Kapsch geht weiter. Mit 1. Juli hat das Unternehmen sein gesamtes Kommunikationsangebot für Telekombetreiber in die Kapsch CarrierCom AG ausgelagert. Durch die gleichzeitige Übernahme aller Agenden der Kapsch-Tochter Austria Telecommunication GmbH entstehe ein in Zentraleuropa führender herstellerunabhängiger Servicedienstleister, so Kapsch am Montag in einer Presseinformation. Die neue Tochter hat rund 600 Mitarbeitern. Nedwed als neuer Vorstandsvorsitzender Vorstandsvorsitzender der neuen Gesellschaft ist Peter Nedwed, zuletzt Österreich-Chef der Deutschen Telekom-Tochter T-Systems, Finanzchef ist Bernhard Kerres, Vertriebschef Thomas Schöpf. 2001 wurde Umbau beschlossen Die Ausgliederung ist Teil eines schon 2001 beschlossenen Umbaus des Kapsch-Konzerns. Nach der Umbenennung der bereits bestehenden Tochter Schrack BusinessCom in Kapsch BusinessCom wurde bereits Anfang des Jahres der Bereich Verkehrstechnologie in die Tochtergesellschaften Kapsch TrafficCom ausgelagert. Die Kapsch CarrierCom ist somit bereits die dritte Tochter und in die Fertigungstochter Kapsch Components aufgegliedert werden. Bis voraussichtlich 1. September 2002 soll auch noch der letzte Bereich die Fertigung in eine eigene Tochter, die Kapsch Components AG, ausgegliedert werden. Die jetzige Kapsch AG bleibt dann nur noch als Holding ohne Dienstleistungsfunktion bestehen. Die gesamte Kapsch-Gruppe hat im Vorjahr einen Umsatz von 343,9 Mill. Euro erzielt und beschäftigte rund 2.400 Mitarbeiter.(APA)