Es fällt auf, dass bei international gleichbleibendem Motiv die Ausführung ziemlich individuell ausfällt und mit der Abstrahierung eher sparsam umgegangen wird. Inhaltlich eigentlich unwesentliche Details wie Statur und Bewegung, Schnitt der Hosen, aufgekrempelte Ärmel, Kopfbedeckung oder Frisur fallen im Vergleich markant auf.

Foto: Typemuseum.at

Mit Eleganz und Würde wird hier geschaufelt. Baustellen an jeder Ecke erzählen von einer Stadt im Umbruch, in der hier aber auch tatsächlich Bauarbeiter bei der Arbeit anzutreffen sind.

Lissabon, Portugal | 2001

Foto: Typemuseum.at

Das Zeitalter des Wandels offenbart sich auch in unterschiedlichen Pictogrammen für den Bauarbeiter. War er bislang ein gut gebauter Mann mit Charakter und einem gewissen Charme, zeigt uns das modernisierte Symbol eine gesichtslose mathematisierte Form des schaufelnden Menschen.

Lissabon, Portugal | 2001

Foto: Typemuseum.at

Der deutsche DIN-Norm-Bauarbeiter kam bei seiner gefährlichen Arbeit nicht nur um Hals und Kragen, nein, auch alle Finger und Zehen hat er eingebüßt. Aber das hindert ihn nicht, mit einer geraden Stange in einem geometrischen Haufen etwas zu stochern.

Aber wurden Bauarbeiter nicht ohnedies schon lange durch Geräte, Maschinen und "Ausländer" ersetzt? Oder hat Deutschland gerade aus Gründen politischer Korrekheit eine gesichtslose Form gewählt um niemanden zu diskriminieren? Vielleicht sollten wir ab und an durch ein Astloch des Bauzauns blicken um zu sehen wovon diese Tafel erzählt.

Berlin, Deutschland | 1999

Foto: Typemuseum.at

Ja und nun? Was tun mit dem Häufchen? Was füllen, was leeren? Und überhaupt, wo anfangen? Anfangen?

Die meisten Bauschilder im Straßenbau warnen nicht vor emsiger Bautätigkeit sondern vor schon länger in Betrieb befindlichen Baustellen oder schlicht vor Löchern in der Fahrbahn. Die Schilder dienen der Beruhigung. Es wird schon einmal einer kommen mit der Schaufel und tun, was zu tun ist.

Irland | 1999

Foto: Typemuseum.at

"I like work – it fascinates me – I can sit and look at it for hours." Jerome K. Jerome

Budapest, Ungarn | 2001

Foto: Typemuseum.at

Budapest, Ungarn | 2001

Foto: Typemuseum.at

Locarno, Schweiz | 2001

Foto: Typemuseum.at

Madrid, Spanien | 2002

Foto: Typemuseum.at

Avila, Spanien | 2002

Foto: Typemuseum.at

Berlin, Deutschland | 2002

Foto: Typemuseum.at

Wien, Österreich | 2002

Foto: Typemuseum.at