Der Wirtschaftsminister Martin Bartenstein hat ein neues Programm namens protec 2002+ zur Förderung des Technologietransfers vorgestellt, das im Herbst 2002 starten soll. Protec 2002+ wendet sich an Klein- und Mittelbetriebe (KMU), mit dem Ziel deren Forschungs- und Entwicklungsleistungen zu steigern. Für die erste Phase (2002/03) des Programms stehen 4,7 Millionen Euro an Fördermittel zur Verfügung. Das Projekt soll bis 2006 laufen, wobei die Gesamtfördersumme auf 32 Millionen Euro angesetzt ist. Stufen Das Förderprogramm besteht aus drei Programmlinien, die alle den Technologietransfer unterstützen sollen. "protec-TRANS" konzentriert sich auf gewerbliche Unternehmen mit Standort Österreich. Technologietransfer- und Validierungsprojekte, die zu neuen Produkten, Produktlinien und Marktneuheiten führen, stehen hier im Mittelpunkt. Die zweite Programmlinie, "protec-INNO", wendet sich an Arbeitsgemeinschaften von Unternehmen und soll in Form von Management- und Beratungssoftware die Entwicklung von Innovationen fördern. Um das Innovationsniveau zu heben, forciert "protec-NETplus" die Errichtung von Kooperationen und Netzwerken. Durch vernetzte Unternehmen soll die Entwicklung und Erprobung von Projekten entstehen. Voraussetzung ist die Zusammenarbeit von Forschungseinrichtungen mit mindestens drei Unternehmen. Abstimmung Während sich der Forschungsförderungsfonds (FFF) des Verkehrsministeriums vor allem auf die Förderung von Forschung konzentriert, fokussiert protec 2002+ die konkrete Umsetzung von Innovationen in Unternehmen. Laut Josef Mandl, Abteilungsleiter im Wirtschaftsministerium, gab es im Vorfeld Abstimmungen mit dem FFF um Überlappungen bei den Förderprojekten zu vermeiden. Erwartet wird für die erste Phase die Förderung von 50 bis 100 Unternehmen. Die Fördersumme eines Projektes soll 40.000 Euro nicht unterschreiten. Die Ausschreibungen der drei Programmlinien laufen im September 2002 an. Eine Jury, bestehend aus internationalen Experten aus dem Forschungsbereich, Unternehmen und anderen Förderstellen, entscheidet über die Vergabe der Mittel. (pte)