Jerusalem - Israelische Soldaten haben am Dienstagmorgen in der Nähe der Stadt Jenin im nördlichen Westjordanland ein ranghohes Mitglied der radikalen palästinensischen Untergrundbewegung "Islamischer Heiliger Krieg" (Jihad Islami) getötet. Nach palästinensischen Angaben wurde der 33-jährige Muammar Daraghne in einer bewaldeten Gegend von einem israelischen Sonderkommando aus einem Hinterhalt erschossen. Daraghne sei mit anderen Jihad-Mitgliedern in einem Auto unterwegs gewesen, seine Begleiter hätten entkommen können. Ein israelischer Armeesprecher sagte, man prüfe den Bericht. Israelische Truppen drangen unterdessen in den frühen Morgenstunden mit zahlreichen Panzern in zwei Flüchtlingslager im Bereich der palästinensischen Stadt Tulkarem ein. Die Soldaten durchsuchten Haus für Haus und nahmen mehrere Palästinenser fest. Auch in der Ortschaft Beit Rima bei Ramallah wurden bei einer Razzia mehrere Einwohner festgenommen. (APA/dpa)