Nokia und IBM wollen gemeinsam Software entwickeln, um Musik und andere Inhalte über kabellose Netzwerke auf Mobiltelefone zu übertragen. Ziel der angekündigten Kooperation sei es, den Markt für mobile Dienste neben Sprach- und einfachen Textnachrichten zu erweitern, berichtete am Dienstag die "New York Times". Zwei gegen Microsoft Analysten werten die Zusammenarbeit außerdem als einen Versuch, sich gegen die Marktmacht von Microsoft zu stemmen. Als Programmiersprache soll Java des Microsoftrivalen Sun Microsystems zum Einsatz kommen. "Open Mobile Alliance" Der weltgrößte Computerhersteller und der führende Mobiltelefonbauer gelten als starke Befürworter der im vergangenen Monat gegründeten Industrie-Initiative "Open Mobile Alliance". Sie setzt sich für offene Standards in der Telekommunikationstechnologie ein. Obwohl Microsoft zu den rund 200 Mitgliedern gehöre, stünden viele Mobiltelefonhersteller dem weltgrößten Softwarehersteller skeptisch gegenüber, berichtete die "New York Times".(APA/dpa)