Wien - Geänderter Name, der Meister fehlt und Persönlichkeiten wie Ivica Vastic oder Lothar Matthäus sind nicht mehr dabei: In Österreich wird die T-Mobile.Bundesliga der Saison 2002/03 zum Neu-Start. Nach dem Finanz-Debakel des FC Tirol reagierte in der Liga mit Ausnahme von Titel-Favorit Austria Wien der Sparstift, Transfer-Abenteuer blieben aus, die Mannschafts-Kader wurden reduziert - auch eine Chance für die Jugend, sich mit starken Leistungen in den Vordergrund und ins Blickfeld von Teamchef Hans Krankl zu spielen.GAK zu Gast bei Bregenz Den ersten Titel holte sich bereits der GAK mit dem klaren Erfolg im Supercup, Coach Thijs Libregts warnt aber vor dem Auftakt am Mittwoch in Bregenz: "Das 3:0 gegen Sturm kann gefährlich sein, wir dürfen nicht überheblich werden. Der GAK will vorne dabei sein, da brauchen wir jeden Punkt. Wenn wir mit 100 Prozent Einsatz und diszipliniert spielen, sind drei Punkte möglich". Der Niederländer reiste ohne sämtliche Neuzugänge nach Vorarlberg. Die Freigaben für die Neuen sind zwar auf dem Weg, nachdem die 100.000 DM Schulden bei Eintracht Frankfurt beglichen worden sind, aber "sie müssen sich langsam integrieren, sind auch konditionell noch nicht ganz da", so Libregts. Bregenz-Trainer Rainer Hörgl rechnet damit, dass sein Ex-Klub zu den ersten Kandidaten in der Meisterfrage zählen wird. "Der GAK hat nicht viel verändert und stützt sich auf eine routinierte Besetzung, die schon lange beisammen ist. Sie sind sehr stark und werden ein gehöriges Wort um die Meisterschaft mitreden, da sieht man schon was auf uns zukommen wird." Rapid muss zu Sturm Schon in der ersten Runde kommte es zu einem brisanten Duell zwischen Sturm Graz und Rapid Wien. Sturm-Trainer Ivica Osim war von der Vorstellung seiner Elf im Supercup bitter enttäuscht, gegen Rapid hofft er auf eine "Reaktion. Es ist wieder ein neues Spiel, da gibt es eine Chance etwas zu ändern und sich anders zu zeigen." Mit Didier Angan soll auch ein neuer Defensiv-Allrounder kommen, sein Einsatz ist vorerst aber noch kein Thema. Der neue Rapid-Betreuer Josef Hickersberger war vom Supercup-Ergebnis nicht begeistert. "Das kann zu einer Trotzreaktion führen, dieses Resultat hat unsere Aufgabe nicht erleichtert. Wenn wir aber eine sehr gute Leistung bringen und als Einheit auftreten, dann ist auch eine Überraschung möglich." Pasching freut sich auf Kärnten Aufsteiger Pasching präsentierte am Dienstag mit Quadriga einen neuen Haupt-Sponsor und mit George Datoru einen weiteren Neuzugang, beim Saisonauftakt gegen den FC Kärnten erwarten die Oberösterreicher im heimischen Waldstadion 6.000 Fans. "Wir wollen uns nicht verstecken und auch in der obersten Spielklasse unsere Heimstärke unter Beweis stellen", wünschte sich Georg Zellhofer einen erfolgreichen Start. Klubchef Franz Grad freute sich darüber, "dass die wirtschaftliche Basis für die neue Saison abgedeckt ist." Für Kärnten-Trainer Heinz Hochhauser ist "Pasching sicher eine Bereicherung für die Liga mit einer spielstarken Mannschaft. Jeder, der sie unterschätzt, wird eines Besseren belehrt werden." Salzburg zu Gast in der Südstadt Durch den Lizenz-Entzug des dreifachen Meisters aus Innsbruck blieb der Admira der Abstieg erspart und in der Vorbereitung wurde daran gearbeitet, nicht wieder in die Rolle des Schlusslichts zu geraten. "Wir sind neu formiert und haben jetzt ein besseres Profil. Team-Building wurde groß geschrieben, auch die Jungen lauern auf ihre Chance", beschrieb Walter Knaller die Situation. Als Ziel wurden für die 21 Meisterschaftsspiele des Jahres 28 Punkte definiert. In Salzburg machte Vereins-Präsident Rudi Quehenberger mit Sparplänen auf sich aufmerksam. Neben einer Kürzung der Gehälter wurde auch das traditionelle Quartier in Altlengbach vor Spielen im Wiener Raum gestrichen, die Anreise erfolgt erst am Matchtag. "Es wäre gelogen zu behaupten, dass die Gagen-Diskussion die Mannschaft nicht beschäftigen würde. Aber die Einstellung ist trotzdem in Ordnung, die volle Konzentration gilt der Partie gegen die Admira", meinte Trainer Lars Söndergaard.(APA) Die technischen Daten und möglichen Aufstellungen zu den Mittwoch-Spielen der 1. Runde der Fußball-T-Mobile-Bundesliga:
  • Sturm Graz - Rapid Wien (Schwarzenegger-Stadion, 18:00 Uhr/live ORF1, Drabek). Ergebnisse der Saison 2001/02: 1:3 (a), 1:1 (h), 1:0 (h), 0:3 (a)

    Sturm: Hoffmann - Petrovic - Neukirchner, Bosnar - Pregelj, Wetl/Strafner, Masudi, Brzeczek, Dag - Haas, Amoah

    Ersatz: Weber - Golemac, Kienzl, Mählich, Heldt, Mujiri, Szabics

    Fraglich: Wetl (Schulterverletzung)

    Rapid: Maier - Feldhofer, Knez, Adamski - Saler, Sobotzik, Markus Hiden, Herzog, Jazic - Rene Wagner, Wallner

    Ersatz: Payer - Schießwald, Ivanschitz, Prisc, Stefan Kulovits, Sturm, Hofmann

  • SW Bregenz - GAK (Bodensee-Stadion, 19:30 Uhr, Plautz). Ergebnisse der Saison 2001/02: 0:0 (a), 2:2 (h), 0:5 (a), 1:4 (h)

    Bregenz: Tolja - Pircher - Ikanovic, Geiger - Eller, Rosicky, Enrico Kulovits/Pedersen, Hlinka, Mattle - Lawaree, Klausz

    Ersatz: Nagel - Karasek, S. Aslan, Nzuzi, Grissmann, Konrad Es fehlen: Mehlem (gesperrt), L. Unger (verletzt)

    GAK: Almer - Tokic - Ehmann, Hartmann - Ramusch, Ceh, Aufhauser, Bazina, Dmitrovic - Brunmayr, Kusi-Asare

    Ersatz: Schranz - Pötscher, Standfest, Milinkovic, Amerhauser, Tutu, Kollmann Es fehlen: Hastings, Halmosi, Czinege, Naumoski (alle Neuzugänge nicht im Kader)

  • SV Pasching - FC Kärnten (Sportzentrum, 19:30 Uhr, Meßner). Keine Ergebnisse in der Saison 2001/02

    Pasching: Schicklgruber - Metlitski - Knabel, Wisio - Huspek, Kovacevic, Riegler, Kahraman, Sarac - Kuljic, Glieder

    Ersatz: Saurer - M. Aslan, Laschet, Mühlbauer, Horvath, Sara, Mair, Datoru

    Es fehlen: Auer, Alexander Hörtnagl (beide verletzt), Tolunay Kafkas (internationale Freigabe fehlt noch)

    Kärnten: Goriupp - Vorderegger, W. Kogler, Jovanovic, Papac - Steiner, Oberleitner, Pilipovic, Höller - Hota, Maric

    Ersatz: Schenk - Rohseano, Zuleta, Stary, Ambrosius, Sablatnig

    Es fehlt: Bubalo (verletzt)

  • VfB Admira Wacker Mödling - SV Salzburg (Südstadt, 19:30 Uhr, Daxauer). Ergebnisse der Saison 2001/02: 1:2 (h), 0:2 (a), 0:2 (a), 2:2 (h)

    Admira: Heu - Swierczewski - Hatz, Katzer - Cestnik, Zingler, Markovic, Banovits/Micheu, Ziervogel - Bozgo, Knaller

    Ersatz: Feuerfeil - Prenner, Iwan, Suchard, Wunderbaldinger, Wolf

    Es fehlen: Bardel (Viruserkrankung), Schwarz (Zyste im Knie)

    Salzburg: Safar - Friedl, Laessig, Ch. Jank, Pichorner - Brenner, Woldeab, M. Suazo, Schoppitsch - Schriebl, Tomic

    Ersatz: Arzberger - Partinger, A. Ibertsberger, Eder, Hassler

    Es fehlen: Szewczyk (gesperrt), Pfeifenberger, J. Suazo (beide verletzt), Hickersberger, Bukran (beide nicht im Kader)