Die Wirksamkeit von E-Mail-Werbung sinkt. Wie der Nachrichtendienst ddp berichtet, sank die Prozentzahl derjenigen, die eine solche Anzeige anklicken auf 1,8 Prozent gegenüber 3,3 Prozent im Vorjahr. Das geht aus einer aktuellen Studie des amerikanischen Marktforschers eMarketer hervor. E-Mail-Marketing galt bisher als die Zauberformel für das Online-Marketing, nachdem die Bannerwerbung und die Multimedia-Fenster immer weniger Resonanz fanden. Kostet praktisch nichts Die Ursache für das rückläufige Interesse an der E-Mail-Werbung sehen die Marketing-Agenturen im Overkill des Angebotes. "E-Mail-Marketing kostet praktisch nichts im Vergleich zum Brief-Marketing und deshalb wird das Mittel überstrapaziert", sagte Jim Nail, Analyst bei Forrester Research, zum Ergebnis der Untersuchung. Bei den Bannern beträgt die Anklickrate inzwischen nur noch 0,3 Prozent. Bei den neuen Multimedia-Formaten war sie schon im Vorjahr von 3,4 auf 1,7 Prozent gefallen. Eine der weltweit größten E-Mail-Marketingagenturen ist die in New York ansässige Agentur DoubleClick . Zu ihren Kunden gehören unter anderen der Haushalts-Chemieriese Procter & Gamble sowie der Speditionsdienst FedEx. Für diese und für die anderen Kunden hat DoubleClick in den ersten drei Monaten dieses Jahres über zwei Milliarden Werbe-E-Mails verschickt. Ähnliche Werte Die Studie von Emarketer deckt sich auch mit ähnlichen Studien anderer Institute. So stellte der Verband der deutschen Internetwirtschaft eco in einer Untersuchung fest, dass 77 Prozent aller User Werbemails ungelesen löschen. Der Verband hat damals geraten, auf Erlaubnismarketing umzustellen, weil 79 Prozent der User Werbemails, die sie selbst erlaubt haben, positiv gegenüberstehen. (pte)