Wien - Kuriose Wende im Mordfall Oswald G. (36): Nachdem zuerst der Friseur für das Opfer gehalten und gegen seinen Freund Roland P. ein Haftbefehl erlassen worden war, fanden Gerichtsmediziner am Mittwoch heraus, dass P. selbst der Tote ist. Bisher hatte eine alte Knöchelverletzung zur Unterscheidung der einander sehr ähnelnden Lebenspartner gedient. Dann stellte sich heraus, dass beide fast idente Verletzungen hatten. Gebissvergleiche stellten das Opfer-Täter-Schema nun richtig. (DER STANDARD, Printausgabe 11.07.2002)