Wien - Die Grünen werden am Mittwoch im Nationalrat dem ÖVP-FPÖ-Antrag zu Temelin zustimmen. Die grüne Umweltsprecherin Eva Glawischnig erklärte im "Kurier" (Mittwoch-Ausgabe), "wir gehen mit, weil ÖVP und FPÖ ihren Antrag um drei Kernpunkte ergänzt haben, die unsere Handschrift tragen". So würden sich die Regierungsparteien verpflichten, mit der EU Gespräche "über eine finanzielle Beteiligung an einem konkreten Ausstiegsangebot" aus dem tschechischen Kernkraftwerk Temelin aufzunehmen. Außerdem freut sich Glawischnig über die im Antrag angeführten Initiativen zu einem europaweiten Ausstieg aus der Atomkraft. Angestrebt wird ein weiterer Anlauf für eine internationale Ausstiegskonferenz mit Hilfe der österreichischen Europaparlamentarier. Ein weiterer Punkt ist, dass der Euratom-Kreditrahmen für neue Ost-AKW nicht, wie von der EU-Kommission geplant, von vier auf sechs Milliarden Euro erhöht wird. "Wenn die Grünen mit ihrer Glaubwürdigkeit hinter dem Entschließungsantrag stehen, ist das schon von anderer Qualität", ist Glawischnig überzeugt. Die Zustimmung der Grünen sei aber kein "Persilschein" für die schwarz-blaue Regierung. "Wir werden sehr genau beobachten, ob den Ankündigungen auch Taten folgen werden". (APA)