Madrid - Knapp zwei Jahre vor den nächsten Parlamentswahlen hat der konservative spanische Ministerpräsident Jose Maria Aznar am Dienstag seine Regierung umfassend umgebildet. Er entließ 6 Minister und berief 5 neue in das Kabinett. Dies geht aus der Liste hervor, die am Abend nach einem Treffen Aznars mit König Juan Carlos in Madrid veröffentlicht wurde. Neu besetzt wurden unter anderem die Ministerien für Äußeres, Inneres, Justiz, Arbeit und Gesundheit. Erstmals in der Geschichte Spaniens wird eine Frau an der Spitze des Außenministeriums stehen. Die 53-jährige EU-Abgeordnete und Juristin Ana Palacio ersetzt Josep Pique, der neuer Ressortchef im Wissenschaftsministerium wird. Mit der Umbildung, der tiefgreifendsten in der sechsjährigen Amtszeit Aznars, solle ein Zeichen der Erneuerung gesetzt werden, hieß es. Der seit zwei Jahren mit absoluter Mehrheit regierende Ministerpräsident will bei den Wahlen 2004 selbst nicht mehr als Kandidat antreten. (APA)