München - Der Chef der Beate Uhse AG, Otto-Christian Lindemann, will Frauen als neuen Kundenkreis erschließen. "Frauen trauen sich in unsere traditionellen Beate Uhse-Shops seltener hinein", sagte der 44-Jährige in einem Interview mit der Illustrierten "Bunte". Deshalb will das Unternehmen neben den "klassischen" Geschäften eine neue "Softvariante" aufmachen, die vor allem Frauen und auch Paare ansprechen sollen. Angeboten sollen nur Wäsche und Sextoys, aber keine Filme werden. Lindemann verwies auf "ganz erstaunliche" Erfahrungen in Norwegen: "Zuerst kauften 60 Prozent der Kundinnen Wäsche. Nach drei Wochen hatte sich das Bild gedreht: Renner ist inzwischen das Sexspielzeug." In Deutschland soll das erste neuartige Geschäft voraussichtlich im kommenden Jahr eröffnet werden.(APA)