Düsseldorf - Eine deutsche Bildhauerin hat ihre Nennung als Mit-Urheberin an mehreren Werken des Künstlers Joseph Beuys (1921-1986) eingeklagt. Die Frau habe gegen die Witwe und die Kinder von Joseph Beuys Klage eingereicht, über die am 21. August entschieden werden solle, teilte ein Sprecher des Düsseldorfer Landgerichts am Dienstag mit.Streitpunkt Tonkopf Die Klägerin hat nach eigenen Angaben als Beuys-Schülerin an der Kunstakademie 1963 einen Tonkopf modelliert, der vom Meister nur noch leicht verändert worden sei. Metallabgüsse dieser Skulptur seien dann von Beuys in wesentlichen Werken verwendet worden, so etwa in den Installationen "Straßenbahnhaltestelle", dem deutschen Beitrag der Biennale 1976 in Venedig. Die Erben des Beuys-Werkes bestreiten jede Beteiligung der Bildhauerin an den Beuys-Werken. Diese habe es 15 Jahre lang versäumt, etwaige Rechte geltend zu machen. (APA/dpa)