London - Cherie Blair (48), Frau des britischen Premierministers Tony Blair, hat die Gefängnispolitik der Regierung kritisiert. In einer Rede vor einer Stiftung für Gefängnisreform sagte die Juristin am Mittwoch: "Der enorme Anstieg von Häftlingen und das Überhandnehmen von kurzen Gefängnisurteilen lähmt jegliche Konstruktivität in der Bewirtschaftung der Gefängnisse." Britische Gefängnisse sind derzeit mit einer Rekordzahl von 71.360 Häftlingen überbelegt. Besonders Besorgnis erregend ist nach Ansicht von Cherie Blair dabei, dass jeder sechste Insasse ein Untersuchungshäftling ist. Die Hälfte aller inhaftierten Frauen in Großbritannien seien Mütter, deren Familien durch die Gefängnisstrafe zerstört würden, sagte Blair. Jedes Jahr seien 10.000 Kinder betroffen, von denen ein Drittel jünger als fünf Jahre wären.(APA)