Ein dänischer Securityexperte hat eine Warnung über ein neues Sicherheitsloch in Microsofts Internet Explorer, Outlook und Outlook Express veröffentlicht. Angreifer könnten so über E-Mails oder Webseiten gefährliche Codes auf die User-Rechner bringen. Viren über Webseiten Thor Larholm, Mitarbeiter der Firma PivX Solutions hat davor gewarnt, dass HTML Objekte, die in eine Webseite oder ein E-Mail eingebettet sind, schädliche Software enthalten könnten, die es Angreifern ermöglichen würde auf angegriffene Rechner zuzugreifen. Sicherheitsloch seit Juni bekannt Laut eigenen Angaben hat Larholm am 25. Juni den Softwarekonzern über seine Erkenntnisse bezüglich dieses Sicherheitslochs in Kenntnis gesetzt. Die Sicherheitslücke wird mittlerweile schon unter dem Namen "Cross-domain scripting flaw" in diversen Newsgroups diskutiert. Laut amerikanischen Medienberichten wird es schon bald einen neuen Microsoft-Patch für dieses Problem geben.(red)