Laut einem Bericht von ORF Steiermark werden in Graz seit mehreren Wochen Kinder und Jugendliche im Alter zwischen zehn und 14 Jahren mit Sex-SMS bombardiert. Die Textmitteilungen, die mit "Dein Partner-SMS.at" unterzeichnet sind, enthalten die Aufforderung eine kostenpflichtige Mehrwertnummer anzurufen. Terror in der Schule Sollte die angegebene Mehrwertnummer von einem Betroffenen tatsächlich angerufen werden, so kann dies schnell ein "teurer Spaß" werden, denn pro Minute kassiert der noch unbekannte Anbieter 3,63 Euro. Wie der Betreiber von "Dein Partner-SMS.at" an die Nummern gekommen ist, ist ebenso noch völlig im Dunkeln. Allerdings erhalten ganze Schulklassen in Grazer Gymnasien bereits solche Mitteilungen. Eltern wollen sich wehren Einige Eltern von betroffenen Schülern haben bereits rechtliche Schritte eingeleitet und sehen in den "SMS-Attacken" vorsätzlichen Betrug. Eine entsprechende Ermittlung der Staatsanwaltschaft wurde allerdings bereits aus Mangel an Beweisen eingestellt. Fernmeldebehörde könnte helfen Die Telefon- und Marketingservicefirma ATMS , die diese Nummer freigegeben hat, sieht keinen Handlungsbedarf, da die Hotline der betreffenden Mehrwertnummer keinen sittenwidrigen Inhalt verbreitet. Nach ansicht der Arbeiterkammer Steiermark sollten die Betroffenen allerdings umgehend bei der Fernmeldebehörde Anzeige erstatten.(red)