Wegen der harten Strafen für Konsum illegaler Drogen weichen Süchtige in Malaysia jetzt auf ein neues Rauschmittel aus: Sie schnüffeln Kuhmist. Aus frischen Kuhfladen entweiche unter anderem Schwefelgas, das bei längerem Einatmen einen Rauschzustand auszulöse, erklärte ein Sprecher der Anti-Drogen-Behörde in Kuala Lumpur am Donnerstag. Trotz ansonsten extrem strenger Drogengesetze - auf Suchtgiftschmuggel steht die Todesstrafe - ist das Schnüffeln in Malaysia bisher nicht strafbar.Bio-"Shit" Vorerst halte sich das Problem des Kuhmist-Schnüffelns zwar noch in Grenzen, sagte der Behördensprecher. Weil die Methode kostenlos und nicht strafbar sei, wichen jedoch nun immer mehr Süchtige auf den Bio-"Shit" aus. Handelsministerin Rafidah Aziz sprach sich am Mittwoch in der Tageszeitung "The New Straits Times" dafür aus, das Schnüffeln an Kuhmist, Klebstoff und angezündetem Styropor künftig unter Strafe zu stellen. Von den rund 23 Millionen Einwohnern Malaysias sind mehr als 200.000 drogensüchtig. Die Regierung in Kuala Lumpur verabschiedete im vergangenen Monat ein Gesetz, wonach Süchtige für den mehrfachen Abbruch von Entzugsprogrammen mit bis zu 13 Jahren Gefängnis und sechs Schlägen mit dem Rohrstock bestraft werden können. (APA/AP)