Rouen – Jaan Kirsipuu hat die fünfte Etappe der Tour de France für sich entschieden. Der Este setzte sich am Donnerstag auf den 195 Kilometern von Soissons nach Rouen in 4:13:33 Stunden durch. Im Spurt einer fünf Fahrer starken Ausreißergruppe verwies er den Dänen Michael Sandstod und den Belgier Ludo Dierckxsens auf die Plätze zwei und drei. Der Spanier Igor Gonzalez de Galdeano verteidigte das Gelbe Trikot des Gesamtführenden.

Massensturz

Die Flachetappe wurde von einem Massensturz 22 km vor dem Ziel überschattet. Der Italiener Marco Pinotti blieb lange bewegungslos auf der Straße liegen. Er wurde mit Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. "Er erhielt praktisch durch den Fall einen K.o.-Schlag, blutete stark und war kurz ohne Besinnung. Aber jetzt geht es ihm schon wieder besser", bestätigte Tour-Arzt Gerard Porte. In den Sturz waren allerdings auch 20 weitere Fahrer verwickelt.

Schlüsselbeinbruch bei Verbrugghe

Neben Pinotti forderte der Massensturz ein weiteres prominentes Opfer. Der Belgier Rik Verbrugghe, Leader im Lotto-Team und Etappensieger der Tour im vergangenen Jahr, brach sich das rechte Schlüsselbein. Er konnte die Etappe zwar beenden, bei einer Untersuchung im Spital wurde dann aber der Bruch festgestellt. Verbrugghe muss sich einer Operation unterziehen. Zahlreiche weitere in den Sturz verwickelte Fahrer erlitten Blessuren, können jedoch weiterfahren. Betroffen war auch der Franzose Richard Virenque, der sich am linken Knie verletzte.

Rot-weiß-roter Doppelpack

Die Österreicher Peter Luttenberger (Tacconi) und Gerhard Trampusch (Mapei) kamen mit dem Hauptfeld mit 33 Sekunden Rückstand ins Ziel. Im Gesamtklassement scheinen sie als rotweißroter Doppelpack auf den Rängen 104 (Luttenberger) und 105 (Trampusch) mit 4:30 Minuten Rückstand auf.

Telekom müde

Das Telekom-Team hielt sich diesmal im Gegensatz zu den ersten drei Etappen mit der Kraft raubenden Knochenarbeit für die Verfolgung der Ausreißer zurück. "Wir können nicht immer so fahren wie an den ersten Tagen. Unsere Kletterer brauchen ihre Kräfte noch", sagte Team-Manager Walter Godefroot zu der ungewohnten Zurückhaltung. Aber auch Erik Zabel, der das Grüne Trikot als Etappenneunter verteidigte, hatte Verständnis: "Kraftakte des gesamten Teams, noch dazu nach dem gestrigen Mannschafts-Zeitfahren, müssen wohlüberlegt sein."

Steels gab auf

Als von der Spitzengruppe keine Gefahr mehr für das Gelbe Trikot ausging, stellte Once seine Arbeit an der Spitze des Hauptfeldes ein. Danach sorgte das Team Mapei von Weltmeister Oscar Freire für Tempo, Telekom profitierte zuerst von der Arbeit anderer und rollte im Windschatten mit. Als Mapei das Tempo forcierte, war ihr zweiter Topsprinter Tom Steels bereits ausgeschieden. Er gab als erster Tourfahrer in diesem Jahr auf. Der Belgier, der nach 90 km abstieg, war bereits gesundheitlich angeschlagen ins Rennen gegangen. (APA/dpa/red)

Ergebnis der fünften Etappe:
(von Soissons nach Rouen über 195 km)

1 KIRSIPUU Jaan EST       4h 13' 33"  
2 SANDSTOD Michael DEN + 00' 00"
3 DIERCKXSENS Ludo BEL 00' 00"
4 CASAGRANDA Stefano ITA 00' 03"
5 EDALEINE Christophe FRA 00' 08"
6 MC EWEN Robbie AUS 00' 33"
7 COOKE Baden AUS 00' 33"
8 O'GRADY Stuart AUS 00' 33"
9 ZABEL Erik GER 00' 33"
10 HAUPTMAN Andrej SLO 00' 33"
11 PIZIKS Arvis LTU 00' 33"
12 SVORADA Jan SLO 00' 33"
13 MATTAN Nico BEL 00' 33"
14 HUNTER Robert RSA 00' 33"
15 PAGLIARINI Luciano BRA 00' 33"
16 MAGNIEN Emmanuel FRA 00' 33"
17 SIMON François FRA 00' 33"
18 GUTIERREZ José E. ESP 00' 33"
19 PENA Victor Hugo COL 00' 33"
20 BROCHARD Laurent FRA 00' 33"
weiter:
43 LUTTENBERGER Peter AUT 00' 33"
49 TRAMPUSCH Gerhard AUT 00' 33"