Bis Jahresende zieht sich der ORF aus Kostengründen vom privaten Kärntner Radio dva zurück. Wie berichtet droht damit die Einstellung des slowenischsprachigen Programms, wenngleich Geschäftsführer Marjan Pipp im STANDARD-Gespräch dem Küniglberg vorher mit "rechtlichen Schritten" droht: Ob der mit seiner slowenischen Sendung in Radio Kärnten den Volksgruppenauftrag des neuen ORF-Gesetzes für diese Minderheit erfüllt, mögen Richter klären. "Wenn man uns aushungert, wird die Lizenz entzogen und neu ausgeschrieben", sagt Pipp. Davor glaubt er nicht an private Interessenten: "Wir müssen die Hälfte der Sendezeit in slowenischer Sprache senden." Dem Verbund Krone Hitradio fehlt etwa im Raum Klagenfurt eine Frequenz. Kontakt mit diesen Radiobetreibern gab es laut Pipp bisher nicht. dva erreicht 70 Prozent der Kärntner Bevölkerung. (fid/DER STANDARD, Printausgabe, 12.7.2002)